Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Bericht zur Eröffnung der LW SchAnl des HSV HAINBURG am 8.10.2011

 

alt

Am 8.10. 2011 war es endlich soweit. Die Sektion Schiessen des HSV HAINBURG, konnte nach einjähriger Bauzeit der 200m Langwaffenstand feierlich eröffnet werden.

“Einen stolzen Tag in der Vereinsgeschichte“ nannte der Präsident des Heeressportvereins Hainburg, Vizeleutnant Wilhelm Kohlberger, in seiner Festrede die Eröffnung der neuen Schießanlage.  Die 200-Meter Schießbahn für Langwaffen, wurde am 8.10. in Anwesenheit zahlreicher Vertreter aus Politik und Bundesheer eingeweiht.

Der Festakt wurde von der Militärmusik Niederösterreich umrahmt. Der niederösterreichische Militärkommandant, Brigadier Rudolf Striedinger, bedankte sich bei allen, die sich für das Projekt eingesetzten hatten.

Der Rahmen der Eröffnungsfeier wurde auch von der Interessensgemeinschaft Jagdkommando (IGJ) mitgeprägt. Der Präsident Vzlt. Nestawal und viele tlw. hochrangige Kameraden des Jagdkommandos wohnten der Eröffnungen bei. Zu dieser Einheit hat Hainburg eine besondere Beziehung, da das Jagdkommando in der Hainburger Marc Aurel Kaserne von 1967 bis 1977 stationiert war.

In seiner Festrede wies der 1. Präsident des HSV, ebenfalls ein ehem. Jagdkommado Soldat, auch auf die militärische Tradition in Hainburg hin, welche nunmehr der HSV Hainburg als Schnittstelle zwischen ÖBH und Bevölkerung in seinem möglichen Rahmen pflegt und aufrecht erhält. Hainburg hatte in seiner militärischen Blütezeit drei Kasernen. Der Schießplatz bestand bereits zur K&K Zeit, wurde nach den Weltkriegenalt vom ÖBH benutzt und  ab 1974,  ab der Gründung der Sektion Schiessen auch sportlich. Die Sektion war dadurch seit seiner Gründung sehr von Gewehrschützen geprägt.

Seit der Sperre der mil. SchAnl Mitte der 90er Jahre bemühte sich der Verein um die Möglichkeit der Wiederaufnahme des Schiessens auf der Anlage leider vergebens. Ab diesem Zeitpunkt verlor der Verein auch Mitglieder aufgrund der eingeschränkten schießsportlichen Möglichkeiten.

Nach der Kasernenschliessung 2006 und dem damit verbundenen Verkauf  der Anlage durchlebte der Verein mit seinen drei Sektionen eine sehr schwere Zeit, da durch den Verkauf die  Vereinsbasis veräussert wurde.  Erst als die Stadtgemeinde Hainburg 2007 das Gelände erwarb und es anschliessend langfristig an den HSV Hainburg verpachtete konnte der Verein wieder in eine positive Zukunft sehen und auch wieder an eine Errichtung einer LWSchAnl denken.

Teil der  Eröffnungsfeierlichkeit war selbstverständlich auch die Ehrung verdienter Personen um den Bau der Anlage.

Bundesrat Friedrich Hensler wünschte als Vertreter von Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav - das Land förderte die Errichtung der Anlage- alles Gute für die Zukunft. Namens der Stadtgemeinde als Eigentümerin der Liegenschaft, auf der die Schießbahn errichtet wurde, drückte Bürgermeister Karl Kindl seine Anerkennung für das gelungene Bauprojekt aus.

Nach Plänen von Ing. Mag. Robert Türk hatten Bauunternehmer Gültekin Tegmen und die Firma Transporte Josef Wiesinger mithilfe der HSV-Mitglieder die Schießbahn auf dem Gelände der alten militärischen 450-Meter- Anlage, in kurzer Zeit errichtet.

altFür den HSV war es auch ein Ziel die Anlage im Rahmen der NÖ Landesausstellung 2011 fertigzustellen, welches natürlich auch einen für die Bauausführenden sehr straffen Zeitplan mit sich brachte.

Nach einer kleinen Stärkung in der Kantine fanden sich die Ehrengäste, darunter BR Friedrich Hensler, BH Martin Steinhauser, Bgm. Karl Kindl, LandesMilKdt. Brigadier Rudolf Striedinger ADIR Karner, Fr. FOI Schöndorfer dem für das Schiessen beim ÖHSV zuständigen Bundesfachwart Vzlt. Uhl,  wie auch Vertreter des Österreichischen Schützenbundes, zum Beschießen der Ehrenscheibe an der neuen Langwaffen-Schießanlage ein.

Gerade rechtzeitig erfolgte die Eröffnung vor dem diesjährigen Öffentlichkeitkeitsschießen am 9.10., wie die bislang als „Volksschießen“ bekannten Traditionsveranstaltung der Schützen heuer erstmals genannt wird. Diese Öffentlichkeitsveranstaltung des HSV Hainburg erfreut sich seit mittlerweile mehreren Jahrzehnten eines großen Zuspruches von der Bevölkerung des Bezirkes.

Auf der PiSchAnl des HSV Hainburg werden seit vielen Jahren regionale und überregionale schießsportliche Veranstaltungen, Bewerbe und Meisterschaften durchgeführt. Ebenfalls rege genutzt wird die Anlage auch von privaten und jagdlichen Schützen.

Mit der neuen SchAnl können nun schießsportinteressierte, Jäger und Sportschützen ihren Sport, das Training oder eben ihr Hobby in einer dafür optimalen Umgebung ausüben. Für eine positive Zukunft des HSV Hainburg und den Schützensport wurde dazu nun auch ein weiterer Meilenstein gesetzt.

Der Schießsport setzt verantwortungsvolle Menschen voraus, um diesen anspruchsvollen Sport auch ausüben zu können versucht der HSV Hainburg, Sektion Schiessen seinen möglichen Anteil beizutragen.

Die Organisation der Eröffnungsfeier erfolgte durch den 1. Präsidenten Vzlt. Kohlberger, Sektionsleiter OSM Wolf. Einen Herzlichen Dank möchte der HSV Hainburg auch an Hrn. ADIR Karner und seinem Team für die Unterstützung bei der Organisation der Eröffnungsfeier aussprechen.

 

Für den HSV

Vzlt. Wilhelm Kohlberger, 1. Präs.

Ing. Günter Neuber, SF

Alle Bilder der Eröffnung

 

Heute 6

Gestern 231

Insgesamt 195414

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Geschäftsführung

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Bundesfachwarte

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x