Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

ÖHSV Verbandsmeisterschaft im Paraschi

11. -13. Jänner 2013 in Alpendorfalt

Durch den HSV Red Bull Salzburg wurde, so wie schon in den Vorjahren, der erste Wettbewerb der Europacupserie im Paraschi in St.Johann i.P. ausgerichtet. Gleichzeitig wurde die 37. Österreichische Staatsmeisterschaft und erstmals die ÖHSV Verbandsmeisterschaft Paraschi ausgetragen.

Paraschi ist ein Kombinationsbewerb aus Fallschirm­zielspringen (auf einen 25° steilen Hang)  und Riesentorlauf (nach FIS Regelment).

Die Wurzeln dieser Disziplin liegen mehr als 60 Jahre zurück, als Hubschrauber für alpine Rettungseinsätze noch nicht verbreitet waren, mussten die Springer zielgenau abspringen und dann zur Unglücksstelle abfahren, Die Zielgenauigkeit bei den 6 Sprüngen liegt mittlerweile im Zentimeterbereich und die beiden Riesentorläufe mit einer Laufzeit um die 60 Sekunden haben internationales FIS Niveau.  
Die Wertung erfolgt in Zentimetern und eine Sekunde Rückstand  im Schifahren wird in 3 cm umgerechnet.

Da in Alpendorf der Schnee erst am Tag nach dem Wettkampf wieder zurückgekommen ist, musste anstatt wie üblich im Tiefschnee auf die große Zielmatte gesprungen werden, diese wurde aber durch das Technikteam rund um Wettbewerbsleiter Vzlt Hans Huemer und dem unermüdlichen OStv Christian Autherith am Hang verankert, diese schräge Zielanfahrt macht es beim Paraschi noch schwieriger den Nullpunkt mit 2cm Durchmesser zu treffen.
Die elektronische Zielmessanlage wurde durch den früheren Obman des HFSV Wr. Neustadt, Franz Singraber betreut und als Chefschiedsrichter war BFW Obst Gernot Rittenschober eingesetzt. Die Organisation des Wettkampfes war also fest in HSV Händen.

alt
ÖHSV Verbandsmeister
1. Felix Seifert, 2. Toni
Gruber, 3. Gernot Alic


 

Im Europacup hat der Junior Felix Seifert (HSV Red Bull Salzburg) der im Dezember bei der Demo WM in Dubai, den Juniorentitel holen konnte, mit dem gewohnt guten Schi Ergebnis und dem ausgezeichneten Zielergebnis von nur 22cm aus 6 Sprüngen diesmal auch in der allgemeinen Wertung mit gesamt 22 Pkt den Sieg nach Österreich geholt. Zweiter wurde der Slowene Gorazd Lah (31) vor dem Lokalmatador Toni Gruber (33)

In der Mannschaftswertung ging der erste Europacupbewerb an Slowenien vor der österreichischen Nationalmannschaft und Tschechien. Mit der Nationalmannschaft haben die beiden HSV Routiniers Gernot Alic (HFSC Freistadt) und Toni Gruber (HSV Red Bull Salzburg) wenig überraschend auch den Mannschafts- Staatsmeistertitel geholt.

Die drei HSV Springer standen auch in der ÖHSV Verbandsmeisterschaft am Siegerpodest - 1. Seifert, 2. Gruber und 3. Alic und konnten die Medaillen von Bürgermeister Günther Mitterer entgegennehmen.

alt

Europacupsieger  Junioren
1. Felix Seifert, 2. Sebastian
Graser, 3. Petr Chladek


 

Dass Felix Seifert als Gesamtsieger auch die Europacup Juniorenwertung gewinnen konnte ist keine Überraschung, aber aus Sicht des BFW ist die Silbermedaille für Sebastian Graser vor dem drittplatzierten Tschechen Petr Chladek besonders erfreulich. Sebastian, der erst 2012 mit dem Fallschirmspringen begonnen hat, wurde durch die ÖHSV Nachwuchsförderung unterstützt und ist der erste geförderte junge Fallschirmspringer, der international einen Erfolg feiern kann- weiter so!

Auch in der Masterwertung (Springer über 50) des Europacup war ein HSV Springer erfolgreich, Peter Urban vom HSV Absam konnte die Silbermedaille gewinnen, Peter war letzten Herbst der erfolgreiche Veranstalter der ÖHSV Verbandsmeisterschaft Zielspringen in Westendorf.

alt
  Staatsmeisterin 1. Marina
Kücher (mit Felix Baumgartner),
2. Magda Schwertl, 3. Martina
Baier

Die Damenwertung im Europacup hat heuer wieder die mehrmalige ÖHSV Sportlerin des Jahres- Marina Kücher vor der Vorjahrssiegerin Magda Schwertl (beide HSV Red Bull Salzburg) und Erica Franz aus der Schweiz gewonnen.

In der österreichischen Damenwertung ist dann noch Martina Baier (ebenfalls HSV Red Bull Salzburg) als Dritte dazugekommen.

Die Medaillen der Damenwertung und die Blumen hat der Hubschrauber Absetzpilot Felix Baumgartner überreicht.
Felix hat seine Ankündigung, beruflich mit dem Hubschrauber zu fliegen, wahr gemacht und er hat die Wettkämpfer rasch und professionell auf die Absetzhöhe von 1000m über St. Johann gebracht.

alt

Absetzpilot Felix Baumgartner
 

Die Fortsetzung der Europacup Serie ist Ende Jänner in Italien, im Februar in Slowenien geplant, das Finale findet von 21.-24 Februar als Test für die Weltmeisterschaft 2014 in Unterammergau/Deutschland statt.


Alle Termine, Ergebnisse und Fotos sind auf http://www.paraski.org zu finden

 

Fotos  Gernot Rittenschober und Hans Huemer freigegeben für nicht kommerzielle Veröffentlichung


Der Bundesfachwart Fallschirmspringen
Obst Gernot RITTENSCHOBER

 

 

Heute 182

Gestern 247

Insgesamt 209587

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Geschäftsführung

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Bundesfachwarte

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x